Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt Entscheidung: Friedhof als Kulturerbe – Jochen Bollerhey bleibt Obermeister

Nordhessen. Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord hat die Entscheidung begrüßt, den Friedhof als immaterielles Kulturerbe anzuerkennen. Damit werde einmal mehr die Bedeutung des Friedhofs gewürdigt, sagte Jochen Bollerhey (Schauenburg-Breitenbach) auf der Jahreshauptversammlung der Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord. Er sprach sich zudem dafür aus, dass der Friedhof als zentraler und öffentlicher Ort der Trauer und des Gedenkens erhalten bleibt. „Wer trauert, der weiß den Friedhof und die Grabstätte zu schätzen“, sagte Bollerhey und sprach sich gegen eine Privatisierung von Friedhöfen aus.

Als sehr wohltuend sieht er die Bemühungen von Städten und Gemeinden, mehr Möglichkeiten auf dem Friedhof zu schaffen und neue Wege zu gehen. Dem Thema Trauerkultur auf dem Friedhof widmen sich immer mehr kommunale Gremien unter Einbeziehung der Partner vor Ort. „Das ist eine gute Entwicklung. Je mehr Möglichkeiten in Zusammenarbeit entstehen, umso mehr Alternativen werden auf dem Friedhof sichtbar“, sagte Bollerhey. Der Trend geht immer öfter zu parkähnlichen Friedhöfen, auf denen verschiedene Bestattungsformen möglich sind. Gerade ältere Grabmäler sind stumme Zeugen der Vergangenheit und bieten im Zusammenwirken mit modernen Grabstätten ein besonderes Erinnern. 

Der stv. Obermeister Benjamin Ritter (Neukirchen) erinnerte zudem daran, dass die Wahl und die Finanzierung der Grabstätte bereits zu Lebzeiten geplant werden kann. So bieten viele Innungsfachbetriebe über die Treuhand für Dauergrabmalpflege Hessen-Thüringen GmbH vertraglich garantierte Leistungen an, die verbindlich und überprüfbar sind, auch über den eigenen Tod hinaus. „Die für die Treuhand-Verträge geleisteten Vorauszahlungen werden nach den Grundsätzen größtmöglicher Sicherheit und bestmöglicher Verzinsung angelegt“, erklärte Ritter. Die Einhaltung der Richtlinien muss von der Treuhandstelle regelmäßig nachgewiesen werden. Die jährliche Prüfung erfolgt jeweils durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.


Wahlen
Große Eintracht herrschte bei den Neuwahlen der Innung. Obermeister Jochen Bollerhey (Schauenburg-Breitenbach) wurde für weitere 5 Jahre zum Obermeister gewählt. Er steht der Innung bereits seit 2011 vor. Benjamin Ritter (Neukirchen) wurde ebenfalls als stv. Obermeister bestätigt. Dem neuen Vorstand gehören weiterhin an: Schriftführer Florian Betz (Kassel), Kai Hartmann (Melsungen), Uwe Bächt (Naumburg-Elbenberg), Frank Correus (Guxhagen) und Friedrich Gerloff (Kassel). Zum Lehrlingswart wurde Martin-Willi Tripp aus Frankenberg-Haubern gewählt.
www.steinmetz-nordhessen.de


Bild 1: Der Friedhof ist immaterielles Kulturerbe. Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt den Beschluss.
Bild 2: Obermeister Jochen Bollerhey, Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord
Foto 1: Bundesverband Deutscher Steinmetze
Foto 2: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder

Partner

Datenschutzhinweis

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Sie können einzelne Cookies aktivieren oder alle akzeptieren. Klicken Sie auf „Weitere Informationen“, um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 TagHTTPS
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 JahreHTTPS
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.1 TagHTTPS

Weitere Informationen zu den Cookies